Wie aus Nachbarn Juden wurden

Wie aus Nachbarn Juden wurden

Es sind keine Termine verfügbar.
Wie aus Nachbarn Juden wurden
Eine moderierte Lesung mit Diskussion

Kellerhoff Sven Felix (002)© VHS Rhein Sieg

Im November 1938 geht im ganzen Deutschen Reich die Saat des Hasses auf. In Hunderten Gemeinden demütigen Einwohner ihre jüdischen Nachbarn. Sven Felix Kellerhoff (Historiker und leitender Redakteur Geschichte, WELT) zeigt am Beispiel des rheinhessischen Weindorfes Guntersblum, wie der Hass wuchert, ausbrach und welche Folgen er hatte.

Das heutige Bild des Novemberpogroms 1938 wird von den Vorgängen in Berlin und einigen anderen großen Städten wie München oder Essen dominiert. Doch das eigentlich Schockierende an den antisemitischen Übergriffen der "Reichskristallnacht" war, dass sie anders als frühere organisierte Pogrome tatsächlich reichsweit und bis in die Provinz hinein stattfanden. Die Novemberpogrome sind die Zäsur zu einer neuen Qualität und Intensität der Verfolgung. Gerade der Blick in ein ganz normales Dorf macht die erschreckende Normalität des Judenhasses greifbar und unmittelbar einsichtig. Hier kannten sich Opfer und Täter tatsächlich, lebten eng zusammen. Sven Felix Kellerhoff erzählt von den ergreifenden Schicksalen der Betroffenen in Guntersblum. Er zeigt, wie das Gift des Antisemitismus sich ausbreitete, wie die Situation ab 1933 eskalierte, was im November 1938 genau geschah und wie die Vergangenheit diesen exemplarischen Ort bis heute nicht loslässt.

Eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung mit der VHS Rhein-Sieg, mit Unterstützung der Kreisstadt Siegburg

Moderation: Jochen Leyhe, Gymnasiallehrer für Politik und Französisch

Eintritt: Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist online unter www.vhs-rhein-sieg.de buchbar, an der Kasse des Stadtmuseums Siegburg sind ebenfalls Einlasskarten erhältlich. Am Abend der Veranstaltung selbst werden für spontan Entschlossene die übrigen Plätze frei gegeben.

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Teilnahme an dieser Veranstaltung im Rahmen der 3-G-Regel einen Nachweis über eine Covid-19-Schutzimpfung, den Status als genesen oder einen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, benötigen.






Diese Veranstaltung ist kostenlos.

Veranstaltungsdaten:

Plätze: 80

Bildergalerie

Logo_4C_pos_horizontal_ohne Kommunen© VHS Rhein Sieg
FNF Logo© Friedrich Naumann Stiftung

Veranstaltung teilen


© iconmonstr.com Kalender

Veranstaltungsort

Markt 46
53721 Siegburg

+49 2241 102-7410

Veranstalter

Ringstr. 24
53721 Siegburg

02241/3097-15

Vorverkaufsadresse

Stadtmuseum Siegburg

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag
10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag
10:00 -18:00 Uhr

Markt 46
53721 Siegburg

+49 2241 102-7410